Über Otaja Mission Unser Framework Blog JETZT TERMIN VEREINBAREN Login

Mikromanagement zerstört ganze Unternehmen!

“Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!” Bei vielen Unternehmen ist dies heute nach wie vor die Devise des Handelns. Speziell selbständige Unternehmer, die mit Haus und Hof haften und Ihr Unternehmen mit eigenem Kapital finanzieren, tun sich sehr schwer damit von dieser Weisheit abzulassen. Dabei ist der Motivator nicht wie man auf den ersten Blick denken mag das mangelnde Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter oder die Überzeugung sowieso Alles besser und schneller zu können als das lästige Personal. 

Angst als Motiv hinter Mikromanagement!

Nein - der eigentliche Grund warum viele Inhaber von kleinen und mittleren Unternehmen in ein sogenanntes Mikromanagement verfallen ist die pure Angst vor Fehlern! Fehler, die den finanziellen Ruin für das Unternehmen und schnell auch für Sie selbst bedeuten könnten. 

Mal ehrlich, verhindert Mikromanagement denn wirklich, dass Fehler gemacht werden? Sind Unternehmer wegen Ihres Kontrollzwangs schon jemals vor einer Pleite bewahrt worden? Was wenn der Unternehmer nur noch mit Kontrollieren beschäftigt ist und dabei selber den Überblick verliert? Verhindert das große signifikante Fehler oder gar eine Pleite? 

Hat Mikromanagement irgendwelche Vorteile?

Nach unser Überzeugung definitiv NEIN. Mikromanagement hat mehr negative Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung als beinahe alles Andere, was einem Unternehmen passieren kann. Vielleicht einmal abgesehen von einer schweren wirtschaftlichen Krise, die mitunter eine ganze Reihe von Unternehmen in den Ruin treiben kann. 

Die ständig ausgeübte Kontrolle seitens des Inhabers verursacht ziemlich viele Seiteneffekte. Das beginnt bei den Mitarbeitern, die systematisch dazu erzogen werden, nicht mehr mitdenken zu müssen und schon gar nicht Verantwortung für Ihr Handeln zu tragen. „Soll der Chef doch entscheiden!“ Der Unternehmer regt sich über das Verhalten seiner Mitarbeiter auf und beginnt aus eigener Unsicherheit noch mehr Druck und Kontrolle auszuüben. Wer gut ist und noch Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt hat verlässt spätestens jetzt das Unternehmen und sucht sich etwas Neues. Das ist in Zeiten von Vollbeschäftigung kein Problem. So entsteht ein Teufelskreis mit dem Resultat das sowohl Mitarbeiter und Unternehmer am Ende ausgebrannt und desillusioniert vor einem Scherbenhaufen namens Unternehmen stehen. 

Wie kann eine Welt ohne Mikromanagement aussehen?

Was aber ist die Alternative? Einfach laufen lassen und darauf hoffen, dass sich schon alles fügt? Mit Nichten! Kontrolle ist per se ja nichts Schlechtes, gibt Sie doch allen Beteiligten die Chance jeden Tag besser zu werden.  Sie muss jedoch systematisiert, berechenbar und vor allem zielgerichtet sein. Kontrolle im richtigen Maß verfolgt einen Nutzen und dient nicht der Angst etwas nicht mitzubekommen. Damit dies gelingt braucht es klare Systeme und Regeln. Eine Art Betriebssystem für das Unternehmen. 

Gewinne neue Klarheit für dein Unternehmen durch ein frisches paar Augen von außen

Wenn du schon länger Unternehmer bist, dann ist dir mit Sicherheit auch bewusst, dass ein Impuls wie dieser Blog Artikel hier allenfalls ein neuer Denkanstoß sein kann dir aber nicht die notwendige Klarheit darüber verschafft, was jetzt in deinem Unternehmen der nächste logische Schritt ist um ins Handeln zu kommen. Lass dir von mir helfen. Vollkommen kostenlos und unverbindlich. Ich schenken dir 60 Minuten meiner Zeit für einen 1:1 Austausch auf Augenhöhe. Alles was du dafür tun musst, ist hier einen Termin mit mir zu vereinbaren. Viel Erfolg und liebe Grüße aus Bremen dein Marco Schottke.

HIER KOSTENLOSEN TERMIN VEREINBAREN >>
Close

50% geschafft

Verpasse keine neuen Inhalte mehr!

Melde Dich einfach für unsere News an und werde Experte im Bereich Unternehmertum! Völlig unverbindlich und kostenlos - so lange wie Du magst direkt in dein Postfach!

Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO und den Informationsvertrag zur Kenntnis genommen zu haben und damit einverstanden zu sein. Nähere Angaben zum Informationsvertrag findest Du hier.